Erklärung zum Spruchband gegen Bremen II

Es hat niemand erwartet (bis auf das Präsidium), dass das umgebaute Steigerwaldstadion finanziell Wunder bewirkt. Das es aber mit gefĂĽhlten 1,4 Mio. € – 1,8 Mio. € Kosten pro Saison (Miete, Nebenkosten und Spieltagskosten) dem Verein im wahrsten Sinne des Wortes die Schlinge um den Hals zieht, ist eine Farce!

Vergleichen wir die aktuellen Mietkosten pro Saison von anderen Ostvereinen der dritten Liga, wie z.B. Halle (195.000 € + 50.000 € Nebenkosten), Chemnitz (180.000 € zzgl. 2,5% des Umsatzes) oder Magdeburg (500.000 € ohne Betriebskosten), dann erkennen wir, dass unser Verein allein aufgrund der Stadionmiete nicht konkurrenzfähig sein kann. Eine marktĂĽbliche Stadionmiete wĂĽrde auf jeden Fall helfen, wenn man bedenkt, dass wir sogar nur in einer „Multifunktionsarena“ spielen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.