2:0-Niederlage gegen Unterhaching

4.381 Zuschauer, ca. 20 GĂ€stefans

Danke an 7x Halle.

1:0-AuswĂ€rtssieg in OsnabrĂŒck

7.782 Zuschauer, ca. 250 Erfurter

Danke an 4x Halle.

1:0-HEIMSIEG IM DERBY!

12.499 Zuschauer, ca. 1.700 GĂ€stefans

Grazie Ultras Massese (9x). Danke an 9x Groningen.

1:1-Unentschieden in Aalen

3.892 Zuschauer, ca. 250 Erfurter

Brennpunkt niederklassiger Journalismus. Hier spricht (dieses mal wirklich) ein Ultrà


Mit Wohlwollen nehmen wir die aktuelle Hetzkampagne der Springerpresse in den letzten Wochen zur Kenntnis. Mit Wohlwollen deshalb, weil es aufzeigt, dass die Kurven es trotz Repressionen und GĂ€ngelungen immer wieder schaffen, MissstĂ€nde der VerbĂ€nde aufzuzeigen und Angst vorm Wertverlust des Produktes Fußballes, zu erzeugen. Vielmehr zeigt sich, dass die Springerpresse und ihre Ableger als Gehilfen der Obrigkeiten rund um DFB und DFL agieren und versuchen, eine ganze Bewegung zu diffamieren. Eine Bewegung, die in vielen Kurven weit mehr als 20 Jahre existiert. Eine Bewegung, die nicht zu Grunde geht an lĂ€cherlichen Schlagzeilen, halbgaren Drohungen und dem Verbreiten von LĂŒgen. Mit Sorge hingegen beobachten wir den unkritischen Zeitgeist, welcher dieses Land gefangen hĂ€lt. Ebenso die AbhĂ€ngigkeit der Verbandsspitzen und Politik von niederster Propaganda. Wir appellieren an jeden, sich seine Meinung nicht anhand von kostenlosen Sonntagszeitungen, reißerischen Dokus im FrĂŒhstĂŒcksfernsehen oder Medien wie BILD/Express/Morgenpost zu bilden. Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein Gut, welches es zu schĂŒtzen gilt. Falsche Darstellungen, LĂŒgen und Meinungsmache sollten wir jedoch mit stetiger Ablehnung entgegentreten und sie entlarven als das was sie sind; niederer Journalismus, der boykottiert werden muss.

Wir möchten hiermit betonen, dass alle aufrechten Ultras die Zusammenarbeit mit sĂ€mtlichen Ablegern der Springerpresse ablehnen und die Arbeitsweise der eingesetzten „Journalisten“ zutiefst verachten. SĂ€mtliche „EnthĂŒllungen“ und „Interviews“, welche angebliche Ansprechpartner aus „der Szene“ benennen, sind eine LĂŒge. Die Inhalte basieren ausschließlich auf Gerichtsakten, erfundenen Quellen und aus dem Zusammenhang gerissenen Äußerungen, die sich in jedem beliebigen deutschen Kurvenheft oder Szenemedium finden.

Kein Mitglied der Erfordia Ultras 1996 hat in der Vergangenheit, Gegenwart, oder wird in der Zukunft in irgendeiner Art und Weise exklusive Inhalte an die Damen und Herren in den RedaktionsrĂ€umen der Springerpresse liefern. Wir wehren uns gegen alle Behauptungen, welche gegen uns und unsere Kurve erhoben werden und sehen nicht tatenlos dabei zu, wie sich dieses PresseĂŒbel ausbreitet und versucht, Einfluss auf die Menschen zu nehmen.

Die Kurven lassen sich von Euch nicht spalten! Wir werden den Kampf gegen weltfremde VerbĂ€nde und heuchlerische Medien annehmen und keinen Meter zurĂŒckweichen!

Der Fußball gehört den Fans!

Krieg dem DFB?

> WillkĂŒrliche Strafen, Chinas U-20, 50+1, Relegationsspiele, SpieltagszerstĂŒckelung, Verteilung der TV-Gelder, Verbot der freien MeinungsĂ€ußerung, 
 das Maß ist voll!
> Ultras aus Deutschland schließen sich zusammen, um gegen den DFB vorzugehen!
> Vereinsbosse sind mit an Bord!
> Sei auch du mit dabei!

Die aktiven Ultragruppen haben sich zusammengeschlossen, um dem DFB die Stirn zu bieten. Es geht um WertschĂ€tzung der Fankultur, es geht um die Rechte der Vereine und die der Fans, es geht um den Erhalt des Fußballs als Volkssport! Nicht nur die Ultras, sondern auch alle anderen Stadionbesucher und vor allem auch die Vereine selbst leiden unter den Egoismen des Verbandes. Der DFB und die Medien treiben ganz bewusst einen Keil zwischen Ultras und viele Fans, in dem sie die aktiven Fanszenen selbst und viele ihrer Aktionen kriminalisieren.
Medien betreiben Meinungsmache, liefern jedoch nur selten sachliche und gut recherchierte Informationen. BILD dir deine Meinung? Der letzte Schund!
Dabei ist die Pyrotechnik auch ĂŒberhaupt nicht das zentrale Thema des Zusammenschlusses selbst, vielmehr soll auf alle MissstĂ€nde aufmerksam gemacht werden, die Fans und Vereine im Liga- und Pokalalltag erfahren.

Allein bin ich nur eine kleine Stimme, doch gemeinsam sind wir ein ernstzunehmender Konfliktpartner! Die aktiven Fanszenen haben den Stein ins Rollen gebracht und die ersten Vereinsoffiziellen haben nachgezogen – nun liegt es an dir, ob du mit auf den Zug, der bereits Fahrt aufgenommen hat, aufspringst.
Gemeinsam können wir Großes erreichen!

Wir laden dich zu einem Info-Abend ein, wo wir ĂŒber das weitere Vorgehen sprechen werden und uns freuen, dich dort zu begrĂŒĂŸen. Komm vorbei!

22.08.2017, 19:00 Uhr; Gasthaus Dahlie (Roßlauer Str. 1, 99086 Erfurt)

 

Nach dem Spiel der SG Dynamo Dresden beim Karlsruher Sportclub gab es einen medialen Aufschrei. Der Grund dafĂŒr war Dresdens Mottofahrt mit dem Thema Krieg dem DFB. Im Camouflage-Look und mit reichlich Pyrotechnik machten sie so auf sich aufmerksam und erzielten die erhoffte, so im Nachgang von ihnen kommuniziert, öffentliche Aufmerksamkeit. Schon oft versuchten Ultras ihren Unmut gegen den DFB zu Ă€ußern – bissen aber bisher immer auf Granit. Klar also, dass eine andere Art des Protestes her musste. Mit Trillerpfeifen und dem Zeigen von roten Karten kommt man nun mal nicht mehr weit und erreicht maximal ein mĂŒdes LĂ€cheln beim DFB.
Im Anschluss an den Auftritt in Karlsruhe kontaktierte der DFB umgehend Ultras Dynamo telefonisch und wollte einen GesprĂ€chstermin vereinbaren. Ultras Dynamo jedoch entschloss sich, jenes mit den anderen Ultragruppen zunĂ€chst zu besprechen – schließlich haben nicht nur sie, sondern alle Ultragruppen und mit ihnen alle Kurven, Stadien und Vereine reichlich GesprĂ€chsbedarf mit dem DFB.
Ein Treffen in Dresden wurde anberaumt. An Bord waren sĂ€mtliche Szenen aus dem gesamten Bundesgebiet, so natĂŒrlich auch Erfurt. Es wurde geklĂ€rt, was dieser Zusammenschluss ist und was er nicht ist, was er will und was er nicht will. Es ist definitiv keine Kampagne wie ‘‘Pyrotechnik legalisieren‘‘. Die GesprĂ€chsbereitschaft bei den Ultras war einst vorhanden und ist seitens des DFB mit FĂŒĂŸen getreten worden. Im Nachhinein kann man sagen, dass die GesprĂ€che zu keiner Zeit auf Augenhöhe stattgefunden haben. Aber gut, wir haben es probiert.
Ultras Dynamo bestĂ€tigte dem DFB den Termin zum GesprĂ€ch, doch statt eines Dialoges zwischen UD und DFB, waren auch Vertreter aller anderen Gruppen vor Ort, die den Offiziellen des DFB in Form eines Monologes unmissverstĂ€ndlich klar machten, welche Stunde es geschlagen hat. Statt auf offene Ohren jedoch stieß man auf Engstirnigkeit und es zeigte sich, dass die Herren im Elfenbeinturm DFB-Zentrale zu weit von der Basis entfernt sitzen und sich nicht fĂŒr Fan-und Vereinsbelange interessieren. Im Gegenteil – sie sehen diese eher als lĂ€stigen Klotz und konzentrieren sich aufs TV-Publikum, wĂ€hrend sie die kritischen Stimmen aus dem Stadion verbannen wollen.
Die Gefahr der Medien ist hierbei nach wie vor immens prĂ€sent – so wurden ĂŒber viele Zeitungen Inhalte der GesprĂ€che wiedergegeben, die schlicht frei erfunden sind und wieder mal nur dazu dienen sollen, Ultras als Kriminelle zu diffamieren und somit den Zusammenschluss in der breiten Gesellschaft ins falsche Licht zu rĂŒcken. Auch wenn manchem der Kontakt zur aktiven Szene fehlt, so soll stets zur Distanz zu etlichen Zeitungsartikeln aufgerufen werden. Beginnt, zu hinterfragen und sucht das GesprĂ€ch mit der Gruppe Erfordia Ultras, die euch gern ĂŒber die bisherigen Geschehnisse und alles weitere unterrichtet.

Das was gerade im Gange ist, ist ein absolutes Novum. Zusammengeschlossen, Fans aller Vereine und die Vereine selbst. Jede Person, vom Fan im Steher bis zum Vereinsoffiziellen, ist gefragt. Was wir alleine nicht schaffen, ist gemeinsam absolut realistisch! Was wir jetzt angestoßen haben, kann erfolgreich zu Ende gebracht und ein Meilenstein im deutschen Fußball werden – wir mĂŒssen es nur wollen und konsequent bleiben. Diese Möglichkeit dĂŒrfen wir nicht verstreichen lassen!

Es ist gewollt, dass zum gegenwĂ€rtigen Zeitpunkt kein unabĂ€nderlicher Fahrplan feststeht, keine wenn-dann-Szenarien. Wir stehen erst am Anfang, haben aber einen wichtigen Schritt getan: uns solidarisiert und die StĂ€rke der Gemeinschaft erkannt! Wichtig ist nun, dran zu bleiben. Wie genau, das erfahrt ihr beim Info-Abend. Ansonsten, sprecht uns an und bleibt kritisch – wir halten euch auf dem Laufenden.

GEMEINSAM GEGEN DEN DFB – GEMEINSAM FÜR FAN- UND VEREINSINTERESSEN!

Spielplan 2017/2018

Hinrunde
So., 24.09., 14 Uhr Karlsruher SC (A)
Sa., 30.09., 14 Uhr SV Wiesbaden (H)
Fr., 13.10., 19 Uhr Fortuna Köln (A)
Sa., 21.10., 14 Uhr Hallescher FC (H)
Fr., 27.10., 19 Uhr Chemnitzer FC (A)
So., 05.11., 14 Uhr SF Lotte (H)
Sa., 18.11., 14 Uhr SG Großaspach (A)
Sa., 25.11., 14 Uhr SV Werder Bremen II (A)
Sa., 02.12., 14 Uhr SV Meppen (H)
08.-10.12. WĂŒrzburger Kickers (A)

RĂŒckrunde
15.-17.12. Preußen MĂŒnster (A)
19.-21.01. 1.FC Magdeburg (H)
26.-28.01. FC Hansa Rostock (A)
02.-04.02. FSV Zwickau (H)
09.-11.02. SC Paderborn (A)
16.-18.02. VfR Aalen (H)
23.-25.02. Zeiss (A)
02.-04.03. VfL OsnabrĂŒck (H)
06./07.03. SpVgg Unterhacing (A)
09.-11.03. Karlsruher SC (H)
16.-18.03. SV Wiesbaden (A)
23.-25.03. Fortuna Köln (H)
31.03.-01.04. Hallescher FC (A)
06.-08.04. Chemnitzer FC (H)
13.-15.04. SF Lotte (A)
20.-22.04. SG Großaspach (H)
27.-29.04. SV Werder Bremen II (H)
Sa., 05.05., 13.30 Uhr SV Meppen (A)
Sa., 12.05., 13.30 Uhr WĂŒrzburger Kickers (H)

Steigerwaldkurve 2017/2018